Mütterrente

Texte auf meiner Website, zu denen ich das Schlagwort Mütterrente vergeben habe:

  • 07.02.2018

    Vorläufige Bewertung der GroKo-Ergebnisse zur Rentenpolitik

    GroKo-Rentenpolitik tritt auf der Stelle und versagt im Kampf gegen Altersarmut!

    Das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen von Union und SPD ist aus Sicht der heutigen Rentnerinnen und Rentner und der jungen Generation enttäuschend, erklärt Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher der Bundestagfraktion DIE LINKE. Mehr

  • 28.01.2016

    Gleichbehandlung von Adoptiveltern bei der Mütterrente

    Ich spreche hier von den Adoptivmüttern, die bereits vor dem 1. Juli 2014 in Rente waren. Sie gehen bei der sogenannten neuen Mütterrente komplett leer aus, wenn sie ihr vor 1992 geborenes Kind erst nach dessen erstem Geburtstag adoptiert haben. Diese Mütter bekommen keinen Cent Mütterrente. Keinen Cent. Wir Linken sagen: Das ist ungerecht, und das darf nicht so bleiben. Mehr

  • 24.09.2015

    Massive Benachteiligungen bei "Mütterrente" beseitigen

    Adoptiveltern, die ein vor 1992 geborenes Kind ab dem zweiten Lebensjahr adoptiert haben, profitieren nicht von der "Mütterrente" und die Mutterschutzzeit vor der Geburt wird im Gegensatz zu anderen gesundheitsbedingten Ausfallzeiten nicht bei der Rente ab 63 anerkannt. Diese Gerechtigkeitslücken will DIE LINKE beseitigen. Mehr

  • 23.09.2015

    Erziehungsleistung bei Adoptiveltern würdigen – Mütterrente anerkennen

    Antrag

    Adoptiveltern, die ein vor 1992 geborenes Kind ab dem zweiten Lebensjahr adoptiert haben, profitieren nicht von der "Mütterrente". Dies ist einer Pauschalierungsregelung zur verwaltungstechnischen Umsetzung der Mütterrente geschuldet von der mehrere tausend Adoptiveltern betroffen sind. Mit dem folgenden Antrag wollen wir eine weitere Gerechtigkeitslücke schließen, die durch das Rentenpaket entstanden ist. Mehr

  • 10.11.2014, Artikel von Karl Doemens

    Mutterschutz - Mütter müssen für Rente mit 63 länger arbeiten

    Kölner Stadtanzeiger vom 10.11.2014

    Die Schutzzeit vor und nach der Entbindung wird nicht für die Rente angerechnet: Anders als Zeiten der Arbeitslosigkeit oder des Krankengeldbezuges wird der Mutterschutz nicht berücksichtigt. Die Linksfraktion spricht von Skandal. Mehr

  • 03.06.2014

    FAQ der Deutschen Rentenversicherung zum beschlossenen Rentenpaket

    - Hilfreich -

    Die Deutsche Rentenversicherung hat auf Ihrer Homepage ein FAQ zu dem am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetz veröffentlich. Das Gesetz beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente, die Erwerbsminderungsrente und das Reha-Budget. Die von der DRV veröffentlichten Fragen und Antworten berücksichtigen die Regelungen, die im Gesetzentwurf vorgesehen sind. Mehr

  • 26.05.2014

    Rentenpaket verabschiedet - große Baustellen bleiben

    Dokumentation zur abschließenden Debatte am 23. Mai 2014

    Neben einem Infopapier der LINKEN Bundestagsfraktion beinhaltet diese Dokumentation die Rede (plus Kurzintervention) von Matthias W. Birkwald, die relevanten LINKEN parlamentarischen Initiativen zur Debatte, eine 1-seitige Übersicht zu den Ergebnissen der Namentlichen Abstimmungen und zuletzt das Gesamtprotokoll der Debatte. Mehr

  • 23.05.2014

    Rentenpaket mit sozialer Schieflage

    "Manches wird besser, aber vieles bleibt so schlecht, wie es ist." In seiner Rede machte Matthias W. Birkwald deutlich, woran das Rentenpaket der Bundesregierung krankt. Das Rentenniveau sinkt für alle, die Rente erst ab 67 bleibt und für die Mütterrente wird die Rentenkasse geplündert, anstatt sie über Steuergelder zu finanzieren. Mehr

  • 21.05.2014

    Steuerfinanzierung Mütterrente

    Änderungsantrag zu der zweiten Beratung des Entwurfs eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

    Die Finanzierung der sogenannten "Mütterrente" für vor 1992 geborene Kinder ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sie ist deshalb zwingend aus Steuermitteln zu bezahlen. Bliebe es bei der unsachgemäßen Finanzierung aus Beiträgen, wie im Gesetzentwurf der Bundesregierung vorgesehen, würden Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung in Zukunft kaum mehr möglich sein. Mehr

  • 03.04.2014

    Aus einem Rentenpaket wird ein Rentenpäckchen!

    Mit dem Rentenpaket gehen Sie mehrere Schritte in die richtige Richtung. ABER: Leider finden sich darin zwei Gerechtigkeitslücken, ein großer Konstruktionsfehler, ein Tropfen auf den heißen Stein, eine Mogelpackung, eine zaghafte Verbesserung und eine offene Großbaustelle. Meine Überschrift für Ihr Rentenpaket lautet daher: „Manches wird besser, aber nichts wird gut!" Mehr

1 2 >>