19.04.2016 , Matthias W. Birkwald / Bernd Riexinger

Solidarische Mindest­rente statt Altersarmut - Das Rentenkonzept der Partei und der Bundestagsfraktion DIE LINKE

Supplement der Zeitschrift Sozialismus 11 / 2015 als PDF-Download

Cover

»Mit der immer auch strategischen Forderung nach einer einkommens- und vermögensgeprüften Solidarischen Mindestrente für alle, die sie benötigen, will DIE LINKE Druck aufbauen und Aufmerksamkeit erreichen: Druck in Richtung auf ein wieder lebensstandardsicherndes Niveau der gesetzlichen Rente und Aufmerksamkeit für die Folgen von prekären, durchlöcherten Erwerbsbiografien für die Altersvorsorge.

Denn: Stärkt es nicht vielmehr das Vertrauen in die gesetzliche Rente und die Institution der Deutschen Rentenversicherung, wenn sie ein Mindestleistungsniveau sichert und das Prinzip der beitragsbezogenen Leis­tungsgerechtigkeit erst über dieser Mindestgrenze zum Tragen kommt?

Wenn alle Menschen mit Erwerbseinkommen obligatorisch in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und gleichzeitig sicher sein können, dass sie im Alter nicht in Armut werden leben müssen, dann erhöht das doch die Legitimität der gesetzlichen Rentenversicherung und schwächt sie nicht, oder? Erhöht eine hohe Solidarische Mindestrente nicht viel mehr den Druck auf die gesetzliche Rentenversicherung, auch für die durchschnittlich und gut Verdienenden zu einem lebensstandardsichernden
Niveau zurückzukehren?«


Inhalt

Solidarische Mindestrente statt Altersarmut

1. Mindestsicherungselemente in der Alterssicherung sind der europäische
Normalfall

Exkurs: Was ist mit der demografischen Entwicklung?

2. Kritik an der Erwerbszentrierung der Bismarck-Rente

3. Der zerstörte Zusammenhang zwischen Lohnarbeit und Alterssicherung

4. Die Solidarische Mindestrente: Zu hoch? Zu großzügig?

5. Fazit

Die Autoren

Dipl.-Soz.Wiss. Matthias W. Birkwald, MdB, ist rentenpolitischer Sprecher, Obmann im Ausschuss für Arbeit und Soziales und Parlamentarischer Geschäftsführer für DIE LINKE. im Bundestag.
Bernd Riexinger ist Vorsitzender der Partei DIE LINKE.

Das Supplement findet sich nachfolgend als PDF-Datei.

Download-Dokumente: