DIE LINKE
100% sozial
Matthias W. Birkwald

Neue Skandal-Kündigung bei Burger King: DIE LINKE ist solidarisch

Pressemitteilung der Landesgruppe NRW der Bundestagsfraktion DIE LINKE

05.12.2013

Zur neuerlichen Kündigung der Burger King GmbH gegen ihren Betriebsrat Goekmen Y. erklärt die NRW-Landesgruppe der LINKEN im Bundestag:

Skrupellos und unbelehrbar. Diese Begriffe beschreiben das Verhalten von Ergün Yildiz, Geschäftsführer der Burger King GmbH, treffend. Kaum hat er Mitte Oktober bei seinem ersten Kündigungsversuch gegen Goekmen Y., Betriebsratsvorsitzender des Restaurants in Dortmund-Kley, vor dem Arbeitsgericht Dortmund eine krachende Niederlage kassiert, legt er unbeirrt nach.

Nun forderte die Burger King GmbH nach Angaben der Gewerkschaft NGG den Betriebsrat auf, einer weiteren fristlosen Kündigung gegen Goekmen Y. zuzustimmen. Vorwurf: Arbeitszeitbetrug durch angeblich nicht abgestempelte Pausenzeiten. Im ersten Prozess ging es noch um eine angeblich falsche Krankmeldung.

Beide Vorwürfe sind offenkundig an den Haaren herbei gezogen. Hier versucht Yildiz scheinbar, einen Betriebsrat durch eine Prozesslawine zu zermürben. Aus unserer Sicht ist dieses Verhalten ein ganz offenkundiger Missbrauch des Arbeitsrechts. Deshalb bitten wir die zuständigen Richterinnen und Richter, dem Treiben von Herrn Yildiz schnell ein Ende zu setzen.

Wir begrüßen, dass der Betriebsrat nach NGG-Angaben seine Zustimmung zu dieser Skandal-Kündigung verweigert hat. Vor Gericht wird Herr Yildiz absehbar auch diesmal eine Niederlage kassieren, falls das Unternehmen versuchen sollte, die Kündigung juristisch durchzusetzen.

Unsere Solidarität und Unterstützung gilt Goekmen Y. und allen anderen betroffenen Beschäftigten. Wir werden das skandalöse Verhalten des Unternehmers Yildiz und seiner Anwälte auch im Bundestag zum Thema machen.