09.05.2018

„Eine Schule für Alle!“

Matthias W. Birkwald besucht mittendrin e.V. in Köln

Matthias W. Birkwald
Matthias W. Birkwald "mittendrin" vor dem Begegnungsbüro von mittendrin e.V. mit Christine von Kirschbaum (links) und Tanja Schäfer (rechts)

„Eine Schule für Alle!“ lautet die Kernforderung des als Initiative betroffener Eltern gegründeten Kölner Vereins ‚mittendrin e.V.‘.

Seit 2007 kämpft der Verein dafür, dass Kinder mit Behinderungen gemeinsam mit ihren nicht behinderten Altersgenossinnen unterrichtet werden.

Heute Vormittag informierte ich mich bei Christine von Kirschbaum, der 2. Vorsitzenden von mittendrin e.V., und Sozialarbeiterin Tanja Schäfer über die zukünftige Arbeit der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten „ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ in den freundlichen Vereinsräumen an der Luxemburger Str. 189 in meinem Wahlkreis.

Mehr zur Arbeit von mittendrin e.V. und vorallem zu seinen vielfältigen Angeboten finden Sie hier.

"Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung"

Menschen mit Behinderungen und von Behinderung bedrohte Menschen wollen ihre Eigenverantwortung für eine individuelle und ihren persönlichen Wünschen entsprechende Lebensplanung und -gestaltung wahrnehmen. Gute Beratung kann ihre Rechte auf Selbstbestimmung, auf eigenständige Lebensplanung und individuelle Teilhabeleistungen nachhaltig unterstützen. Deshalb fördert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mit dem neuen Bundesteilhabegesetz Beratungsangebote, die nur dem Ratsuchenden gegenüber verpflichtet sind und unter Nutzung der Beratungsmethode des Peer Counseling zur Verbesserung der Teilhabemöglichkeiten beitragen.

Ausführliche Informationen zum Projekt "Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung" finden Sie hier.