13.12.2017

Im nächsten Jahr sind 54 000 Rentner erstmals steuerpflichtig – 300 Millionen Euro Mehreinnahmen für den Staat

Matthias W. Birkwald, Rentenexperte der Linksfraktion im Deutsch
Matthias W. Birkwald, Rentenexperte der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, im Gespräch mit Bürger*innen in Wuppertal

Es ist ein Skandal, dass wir jetzt den Punkt erreichen, an dem Renten unterhalb der Armutsschwelle besteuert werden.

DIE LINKE fordert deshalb in ihrem Steuerkonzept, dass der steuerfreie Grundfreibetrag auf 12 600 Euro im Jahr erhöht werden muss. Dadurch würden vor allem Rentner mit niedrigem Einkommen entlastet werden.

Außerdem fordert DIE LINKE von der nächsten Bundesregierung eine ehrliche Bilanz der nachgelagerten Besteuerung von Renten:

Erstens rufen viele Seniorinnen und Senioren bei mir an und fühlen sich im hohen Alter mit der Steuererklärung, die sie häufig erstmals machen müssen, überfordert. Wir brauchen schnelle, kostenlose und niedrigschwellige Hilfen für ältere Menschen und eine angemessene Personalausstattung in den Finanzämtern, damit hier eine sachgerechte Beratung stattfinden kann. Denn gerade bei den Älteren, die ausschließlich oder überwiegend von Renteneinkünften leben, muss die Mehrzahl derjenigen, die eine Steuerklärung abgeben muss, dann gar keine Steuern zahlen.

Zweitens liegen mehrere Studien vor, die beweisen, dass es immer öfter zu einer doppelten Besteuerung von Renten kommen wird, da die Belastung der Rentenbesteuerung nicht der Entlastung für Berufstätige entspricht. Viele Expert*innen halten das für verfassungswidrig. Es darf nicht sein, dass die Bundesregierung - wie bisher - Gerichtsentscheidungen abwarten will, statt die Steuergesetze jetzt anzupassen.

Drittens müssen jetzt auch die Auswirkungen der zunehmenden Besteuerung auf das Leistungsziel der gesetzlichen Rente – das Rentenniveau - offengelegt werden. Bisher geht die Bundesregierung völlig unrealistisch davon aus, dass die steuerliche Entlastung von Rentenbeiträgen in der Erwerbsphase sofort in eine zusätzliche Altersvorsorge investiert wird. Umgekehrt gibt es kaum Untersuchungen darüber, wie sich die Nettorenten in Deutschland entwickeln. Das Rentenniveau wird immer noch vor Steuern angegeben. Hier brauchen wir endlich mehr Ehrlichkeit!

Hintergrund:

Die Kehrseite der erfreulichen Rentenerhöhung im kommenden Jahr lautet: Immer mehr Rentnerinnen und Rentner rutschen in die Steuerpflicht und müssen dann auch eine Steuererklärung abgeben! Mit jedem Jahrgang wird für den Einzelnen oder die Einzelne der Anteil der steuerfreien Rente immer niedriger. Für den Rentenjahrgang 2005 blieben noch 50 Prozent der Rente steuerfrei. Im Jahr 2018 werden es nur noch 24 Prozent – also knapp ein Viertel - sein. Für jeden künftigen Renteneintritts-Jahrgang wird der steuerfreie Anteil um weitere zwei Prozentpunkte und ab 2020 um je einen Prozentpunkt sinken. Ab 2040 werden die gesetzlichen Renten dann komplett besteuert. Für den Einzelnen bedeutet das: Der jeweils geltende Freibetrag, der zum Rentenbeginn ermittelt wird, bleibt zwar bis zum Lebensende gleich, aber mit jeder Rentenerhöhung steigt der steuerpflichtige Teil der Rente in absoluten Beträgen.

Liegt man mit seiner Jahresbruttorente und nach Abzug der Werbungskostenpauschale (102 Euro) sowie des persönlichen Rentenfreibetrags über dem Grundfreibeitrag (2018: 9.000 €), muss man eine Steuerklärung machen.

Download-Dokumente: