07.11.2017

Matthias W. Birkwald unterstützt den Aufruf "Abrüsten statt Aufrüsten"

Den Aufruf "abrüsten statt aufrüsten" habe ich gerne unterzeichnet und unterstütze das Anliegen der bundesweiten Friedensinitiative, der schon über 900 Persönlichkeiten beigetreten sind.

Gemeinsam mit den Unterzeichnerinnen und Unterzeichner des Aufrufes rufen wir zu einer bundesweiten Unterschriftenaktion (online und offline) auf, die auch mit weiteren Aktivitäten begleiten wird. Den Aufruf und zusätzliche Informationen finden Sie auf der Webseite: www.abruesten.jetzt

abrüsten statt aufrüsten

Die Bundesregierung plant, die Rüstungsausgaben nahezu zu verdoppeln, auf zwei Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung (BIP). So wurde es in der NATO vereinbart.

Zwei Prozent, das sind mindestens weitere 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich fehlen, so bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr, Kommunaler Infrastruktur, Alterssicherung, ökologischem Umbau, Klimagerechtigkeit und internationaler Hilfe zur Selbsthilfe.

Auch sicherheitspolitisch bringt eine Debatte nichts, die zusätzlich Unsummen für die militärische Aufrüstung fordert. Stattdessen brauchen wir mehr Mittel für Konfliktprävention als Hauptziel der Außen- und Entwicklungspolitik.

Militär löst keine Probleme. Schluss damit. Eine andere Politik muss her.

Damit wollen wir anfangen: Militärische Aufrüstung stoppen, Spannungen abbauen, gegenseitiges Vertrauen aufbauen, Perspektiven für Entwicklung und soziale Sicherheit schaffen, Entspannungspolitik auch mit Russland, verhandeln und abrüsten.

Diese Einsichten werden wir überall in unserer Gesellschaft verbreiten. Damit wollen wir helfen, einen neuen Kalten Krieg abzuwenden.

Keine Erhöhung der Rüstungsausgaben – Abrüsten ist das Gebot der Stunde